Message from the Abbot

P1080091

Mvimwa News Letter

Issue: Semptember 2019

Dear Confreres, Benefactors and dear all, greetings from Mvimwa Abbey. Days have goneby since we communicated to you last. In between many things have happened. We thank God and we thank you all for your spiritual and material support.  In this letter, we want to share with you in generic terms a little of what has happened and what is currently going on in Mvimwa.

Community: Mvimwa community is growing. On 27th June, five young men joined our community as postulants. On June 28, eleven postulants became novices. On June 30, our Mzee Gualbert Mgaya OSB celebrated his 60 anniversary of monastic profession. On the same day, 6 novices made their first profession and 8 juniors made their solemn profession.We thank God for the gift of vocations; our duty remains, to transform these vocations into proper personnel suitable for service in our community and to the congregation in general.

Projects:

Church Construction:The agenda of the day at Mvimwa is the construction of the church. This big and eagerly awaited undertaking started on November 1st 2018, whereby our Mission Procturator AB em. Anastasius OSB, in the presence of the community and neighbours and the construction company, blessed the ground and laid the foundation stone. Immediately the construction started. On 22 January 2019, AB em. Anastasius OSB, Dr Luzius Lenherr, Mr Herbert Oberholzer, Mr Till Gröner and Br Andreas OSB from Ndanda, came to see the development of Church construction. This supervising team comes from time to time to oversee the development of the project.

Solar Plant Project:At the moment, the engineers from BEGECA, with our brothers in charge, are seriousily working installing the 60 KW solar plant.  The work is close to an end. This project will open up a new chapter in the history of Mvimwa. After 40 years of its existence, Mvimwa will have electricity for 24 over 24 hours. Unbelievable! This will catalyse the development of Mvimwa in many ways. Thanks to Uznach and BEGEGA who greately financed this big project. Thanks to Schuyler that tirelesly helped to make sure the equipement are released from the habor. A big thanks to the Congregation Procura that organised all this for us.

Afforestation: We have decided to embrace afforestation to the best of our ability. On one side, this is part of environmental protection, and on the other hand, it is an investment for the future undertakings of our monastery. Last November and December, we planted 35,000 different kinds of trees arround the confines of our property, mostly for timbers. Gladly most have grown so well. This year we have prepared 100.000 seedlings ready to be transplanted in the coming rain season. We intend also to encourage people of the neighbouring villages to plant various types of trees. Thanks to all who have financed tree project. This project shall continue for five continuous years, WE NEED MORE SUPPORT ON THIS INITIATIVE.

Support to women:Poverty level in our area is too severe. The most affected are the women and the children because for the same poverty reasons, most men ran away from family responsibilty and leave a heavy burden to the mothers. Sadly, these poor mothers can not sufficiently take care of their children. A serious reserch showed that there is a need to support the women so that they can support themselves and their children as well. Thus we started a little foundation called „Women Solidarity“. We incharged our Brother Mathias OSB to supervise the project. It is legally registered and has a special Bank account. Women from our nearby village in single or in small groups can take loans and do some little business, and in a given time return the loan with a very tiny interest. It is a great help to mothers of our neighbouring village. The abbey organises some necessary seminars on most needed aspects  for these women. Thus the union formed is a also a means to reach these women and meet their various needs.

 Pigery project: We are determined to maximise pig production in order to generate some income for fostering our different missionary undertakings. For this reason we are expanding our pig house so that we can keep some more pigs. Thanks to Meshede that has supported us to start the construction of the new pigery that is now on move. Along with, we intend to start making sausages for commercial purposes. We have sent a Brother in Peramiho for 3 months to learn how to make quality sausages. Thanks to Uznach that has financed the purchase of machinery for this project.

Seminars:

On effective production:December 10 – 15, 2018 we invitied Bro Theodor Mwenda OSB from Hanga Abbey to come to Mvimwa, to instruct the community on proper accounting system. Those brothers dealing with finances had special training on the use of Banana system. And on the 14 Dec, Bro Theodor had chance to speak to the whole community focusing on self reliance and sustainability. He insisted on the proper use of resources we have, such as human resources (the monks), land and water, so that we can generate income to sustain our daily living and guarantee our future. Moreover he insisted on discipline of work, responsibility in production and fidelity to the produce of our labor. This seminar has been very helpful in catalysing effectiveness our our work.

On Perpetual professed monks:From 5th to 9th August our five confreres participated to a Seminar organised at Zacheo Center at Ndanda Abbey. The seminar was intended for senior brothers in perpetual profession, aiming at evaluating their monastic and missionary vocation, financial and property stewardship etc. Participants were very happy and thankful for the Seminar, except that the time was too short. We are grateful for the generosity of Ndanda Abbey and for all who supported this important on going formation project.

New Parish apostolate:On the 12th May, the Diocese of Sumbawanga confered St Anne’s Parish – KATE to Mvimwa Abbey. This is the very parish in which Mvimwa Abbey is situated in. Pastorally we are very happy and very thankful to the Diocese that this parish has been given to us for pastoral care. It is an old parish, that once upon a time was the cathedral of the then Diocese of Karema. For many reasons, there are many pastoral demands. We believe, we can. We therefore proposed Fr Chrispin Matale OSB the parish priest of Kate.

PUGU Prioratus Simplex: Considering the importance of PUGU in the history of our Congregation, and after having obtained the consent of members of the Seniores (23 April 2019) and that of the Chapter (24 April 2019); and after having been granted a necessary dispensation from the competent authority (Abbot President Jeremias Schröder on the 23 April 2019) as per number of monks as required by Art 15 of constitutions for the elevation; and after having settled the necessary agreements with the Archdiocese of Dar es Salaam; on 11July 2019, we elevated the Domus Religiosaat Pugu to the rank of Prioratus Simplex,retaining the original name: ST BENEDICTS MONASTERY PUGU. Thanks to His Eminence Polycarp Cardinal Pengo, the Archbishop em. of Dar es Salaam, who helped a lot to materialise this process. One could rightly say PUGU is an umblical cord of our congregation. It is our growing baby, who needs support from all of us in many ways.

Change of Leadership: Following the elevation of PUGU to Simple Priory, there is a change of Leadership at Mvimwa Abbey. Fr Baltasar Minde OSB who was the Prior at the Abbey is now appointed Prior at St Benedict’s Monastery PUGU. Prior Baltasar Minde asummes also office of Rector of PUGU Shrine.  Together with him Bro Celestine Bundu OSB is appointed Procurator at Pugu Monastery. At the abbey, we have appointed Fr Lawrence Ntiyakila OSB as new prior. At the sametime, Prior Lawrence continues with the office of Novice Master.

SPIRITUAL PROJECT – Marian Shrine and Spiritual Center at Mvimwa: During the Chapter of 1st July 2019, it was discussed and decided that we must embrace some new ways of preaching the gospel in order to meet the faithful of our times. It is our missionary imperative to bring the goodnews to the people and at the sametime bring people to the good news. Thus, for grounded reasons we unanimousily decided to start a Marian Shrine that will be twined with Bible on the ground and Spiritual center at Mvimwa.The spiritual center will greatly serve to foster ecumenism in many ways. These spiritual projects are important tools to infuse our Benedictine spirituality to people. We are really determined to actualize these. WE INVITE YOU  OUR DEAR READER TO JOIN HANDS WITH US IN ANY WAY YOU CAN. 

For this reason, Fr Francis Radan OSB who was Rector of PUGU Shrine, comes back to Mvimwa, where he is incharged to found the aforesaid spiritual project. By his missionary zeal, charismatic spirit and tireless dedication to pastoral services; we are confident that our Fr Francis will effectively foster these spiritual projects for the broader benefit of the people of God. We wish him all the best in his new undertaking.  So far, we have nothing on hand for these projects. Virgin Mary, the Mother of perpetual evangalisation will help us to knock the right doors of your hearts. We invite any one of good will to join us in this great and important undertaking. Together – we can!

 Our visitors: As most of you know, Mvimwa is geographically far away from the other three abbey that lie on the southern corridor of Tanzania. Coming to Mvimwa needs a heart. However, despite our geographical seclusion, our brothers from far countries have dared to pay us a visit.As Already mentioned, our Mission Procurator P Anastasius comes from time to time to see the development of our Church construction. On May 8th, arrived Br Laurentius from Sankt Ottilien, who stays in our abbey for a couple of months. We are very happy of his presence amoug us and we are grateful for his service to our community.  From June 11 to 18, we were graced by the visit of Fr Maurus Runge OSB from Kö. He had time to participate into our apostolate, whereby he babtised 176 persons at the outstation near the Abbey, and confered the first communion to more than 200 children to one of our outstations. From the 18th to 26th July, we were visited by Fr Isaak Koch and companions from Waegwan who came to make a documentary Film at the abbey. Fr Isaak too baptised 96 children, and confered first communion to many children.  Fr Paul Kasun OSB from Columbia visited us twice, interviewing those who underwent training at our Technical school, in order to evaluate how effective our technical formation has been. From July 31 to August 5th, Mvimwa Abbey hosted a Congress of Novices from various benedictine monasteries and convents, in which 84 members participated. On the 5 August Fr Johannes Adom of Agbang visited us from Lusaka. He stays with us until the issue of work permit is settled in Zambia. We thank them all for coming and for all that they have done and are still doing for us and with us.

Appreciation: Thanks a lot to all the procurators, friends and benefactors who have contributed to the running of these projects. Be asured of our prayers for you. May God bless your abundantly.

Kindest regards to you all.

+Pambo OSB

Abbot of Mvimwa

Rundbrief aus Mvimwa 

September 2019

Liebe Mitbrüder, Wohltäter und Freunde, Grüße aus der Abtei Mvimwa. Einige Tage sind vergangen, seit wir euch zum letzten Mal geschrieben haben. In der Zwischenzeit sind viele Dinge passiert. Wir danken Gott und euch allen für eure geistliche und materielle Unterstützung. In diesem Brief möchten wir mit euch in einigen Sätzen etwas von dem teilen, was geschehen ist und was gerade in Mvimwa vor sich geht.

Gemeinschaft: Die Gemeinschaft von Mvimwa wächst. Am 27. Juni traten unserer Gemeinschaft fünf junge Männer als Postulanten bei. Am 28. Juni wurden elf Postulanten ins Noviziat aufgenommen. Am 30. Juni feuerte unser Mzee Gualbert Mgaya OSB sein 60jähriges Professjubiläum. Am selben Tag legten sechs Novizen ihre Zeitliche Profess und acht Junioren ihre Feierliche Profess ab. Wir danken Gott für das Geschenk der Berufungen; es bleibt unsere Aufgabe, diese Berufungen in gute Personen zu wandeln, die für den Dienst in unserer Gemeinschaft und in der Kongregation als ganzer geeignet sind.

Projekte:

Kirchbau: Das Wichtigste in Mvimwa ist derzeit der Bau der Kirche. Dieses große und sehnsüchtig erwartete Unternehmen begann am 1. November 2018, als unser Kongregationsprokurator Abt em. Anastasius OSB in Gegenwart der Gemeinschaft, ihrer Nachbarn und der Baufirma den Baugrund segnete und den Grundstein einsetzte. Sofort begann der Bau. Am 22. Januar 2019 besuchten uns Abt em. Anastasius OSB, Dr. Luzius Lenherr, Herr Herbert Oberholzer, Herr Till Gröner und Br. Andreas OSB aus Ndanda, um die Entwicklung des Kirchbaus zu begutachten. Dieses leitende Team kommt von Zeit zu Zeit, um sich die Entwicklung des Projekts anzuschauen.

 Solarkraftwerk: Momentan arbeiten die Ingenieure von BEGECA mit unseren verantwortlichen Mitbrüdern mit allen Kräften daran, das 60 KW starke Solarkraftwerk einzurichten. Die Arbeit naht sich dem Ende. Dieses Projekt wird ein neues Kapitel in der Geschichte von Mvimwa aufschlagen. Nach 40 Jahren seines Bestehens wird Mvimwa zum ersten Mal 24 Stunden am Tag Strom haben. Unglaublich! Das wird die Entwicklung von Mvimwa auf vielfältige Weise beschleunigen. Ein Dank geht an Uznach und BEGECA, die zu großen Teilen dieses große Projekt finanziert haben. Ein Dank geht auch nach Schuyler, die unermüdlich geholfen haben, dass die Geräte vom Hafen freigegeben wurden. Ein großer Dank auch an die Kongregationsprokura, die all das für uns organisiert hat.

Aufforstung: Wir haben uns dazu entschlossen, so gut wir können, uns der Aufforstung zu widmen. Dies ist auf der einen Seite Teil des Umweltschutzes, auf der anderen Seite ist es eine Investition für die zukünftigen Unternehmungen unseres Klosters. Im letzten November und Dezember pflanzten wir 35 000 verschiedene Bäume rund um die Grenzen unseres Besitzes, zum größten Teil Bauholz. Zum Glück sind die meisten gut gewachsen. In diesem Jahr haben wir 100000 Keimlinge vorbereitet, die in der kommenden Regenzeit gepflanzt werden sollen. Wir möchten ebenfalls die Leute aus den umliegenden Dörfern ermutigen, verschiedene Sorten von Bäumen zu pflanzen. Danke an alle, die das Baumprojekt finanziert haben. Dieses Projekt soll fünf weitere Jahre fortgeführt werden.

Unterstützung von Frauen: Der Grad der Armut in unserer Gegend ist zu hoch. Am meisten sind davon Frauen und Kinder betroffen, denn aus denselben Armutsgründen sind die meisten Männer aus der Verantwortung für ihre Familien entflohen und haben den Müttern eine schwere Last aufgebürdet. Es ist traurig, dass diese armen Mütter sich nicht ausreichend um ihre Kinder kümmern können. Ernste Nachforschungen haben gezeigt, dass es nötig ist, die Frauen zu unterstützen, so dass sie sich selbst und auch ihren Kindern helfen können. Daher haben wir mit einer kleinen Stiftung begonnen, die sich „Solidarität für Frauen“ nennt. Unser Bruder Mathias OSB wurde beauftragt, das Projekt zu leiten. Es ist gesetzlich registriert und hat ein eigenes Bankkonto. Frauen aus unseren umliegenden Dörfern können als einzelne oder in kleinen Gruppen Darlehen aufnehmen und sich einen kleinen Betrieb aufbauen und zu gegebener Zeit das Darlehen mit einem sehr kleinen Zinssatz tilgen. Das ist eine große Hilfe für die Mütter unserer Nachbardörfer. Die Abtei organisiert einige nötige Seminare über die Aspekte, die für diese Frauen am wichtigsten sind. So ist der gegründete Zusammenschluss auch ein Mittel, um diese Frauen zu erreichen und ihre vielfältigen Bedürfnisse zu stillen.

Schweinezucht: Wir sind dazu entschlossen, unsere Schweinezucht zu vergrößern, um Einkommen zu generieren und damit unseren verschiedenen missionarischen Aufgaben nachzukommen. Aus diesem Grund erweitern wir unseren Schweinestall, so dass wir mehr Schweine halten können. Vielen Dank an Meschede, die uns beim Beginn des Baus des neuen Schweinestalls unterstützt haben, der gerade ausgeführt wird. Dazu planen wir, zu kommerziellen Zwecken Wurst herzustellen. Wir haben einen Bruder für drei Monate nach Peramiho geschickt, damit er lernt, wie man qualitätsvolle Wurst zubereitet. Danke auch an Uznach, die den Kauf der Maschinen für dieses Projekt finanziert haben.

Seminare:

Über wirksame Produktion: Vom 10. Bis 15. Dezember 2018 haben wir Br. Theodor Mwenda OSB von der Abtei Hanga nach Mvimwa eingeladen, damit er der Gemeinschaft ein angemessenes System der Buchführung beibringt. Die Brüder, die mit den finanziellen Angelegenheiten zu tun haben, wurden besonders im Gebrauch des BANANA-Programms geschult. Und am 14. Dezember hatte Br. Theodor die Gelegenheit, zur ganzen Gemeinschaft über Selbstständigkeit und Nachhaltigkeit zu sprechen. Er betonte den richtigen Gebrauch der Ressourcen, die wir haben, so wie menschliche Ressourcen (die Mönche), Land und Wasser, so dass wir Einkommen generieren können, um unseren täglichen Lebensunterhalt zu tragen und unsere Zukunft zu sichern. Mehr noch betonte er Disziplin in der Arbeit, Verantwortung in der Produktion und Treue im Ertrag unserer Arbeit. Dieses Seminar war sehr hilfreich, um die Effektivität unserer Arbeit zu vergrößern.

Für Mönche mit Feierlicher Profess: Vom 5. bis zum 9. August nahmen fünf Mitbrüder an einem Seminar teil, das vom Zakeo-Zentrum der Abtei Ndanda organisiert wurde. Das Seminar richtete sich an ältere Brüder mit Feierlicher Profess und diente dazu, ihre monastische und missionarische Berufung und ihre Fähigkeiten in der Verwaltung von Finanzen und Eigentum zu evaluieren, etc. Die Teilnehmer waren sehr glücklich und dankbar, beim Seminar dabeigewesen zu sein; nur die Zeit war zu kurz. Wir sind für die Großzügigkeit der Abtei Ndanda dankbar und auch all denen, die dieses wichtige Projekt der ständigen Weiterbildung unterstützt haben.

Neues Gemeindeapostolat: Am 12. Mai vertraute die Diözese Sumbawanga der Abtei Mvimwa die Pfarrei St. Anna in KATE an. Das ist die Gemeinde, in der die Abtei Mvimwa geographisch liegt. In pastoraler Hinsicht sind wir sehr glücklich und der Diözese sehr dankbar, dass sie uns die Pfarrei für die pastorale Arbeit übergeben hat. Es ist eine alte Pfarrei, die einmal die Kathedrale der damaligen Diözese Karema beherbergte. Aus vielen Gründen gibt es viele pastorale Herausforderungen. Wir glauben, dass wir sie stemmen können. Daher ernannten wir P. Crispin Matale OSB zum Pfarrer von Kate.

 PUGU als Einfaches Priorat: Aufgrund der Wichtigkeit von PUGU in der Geschichte unserer Kongregation und nachdem wir die Zustimmung der Mitglieder des Seniorates (23. April 2019) und des Kapitels (24. April 2019) erhalten haben; und nachdem die nötige Dispens von der zuständigen Autorität gewährt wurde (Abtpräses Jeremias Schröder am 23. April 2019), wie viele Mönche nach Art. 15 der Konstitutionen für die Erhebung nötig sind; und nachdem die nötigen Vereinbarungen mit der Erzdiözese Dar es Salaam geschlossen wurden, erhoben wir am 11. Juli 2019 das Domus Religiosain Pugu in den Rang eines Prioratus Simplex. Der ursprüngliche Name wurde beibehalten: KLOSTER DES HL. BENEDIKT PUGU. Ein Dank gebührt Seiner Eminenz Polycarp Kardinal Pengo, Erzbischof em. von Dar es Salaam, der diesen Prozess in der Entstehung sehr gefördert hat. Man könnte sagen, dass PUGU die Nabelschnur unserer Kongregation ist. Es ist unser wachsendes Kind, das auf vielfältige Weise Unterstützung von uns allen braucht.

Wechsel in der Leitung: Durch die Erhebung von Pugu zum Einfachen Priorat gibt es einen Wechsel in der Leitung der Abtei Mvimwa. P. Baltasar Minde OSB, der Prior der Abtei war, wurde nun zum Prior des Klosters des hl. Benedikt in Pugu ernannt. Prior Baltasar Minde führt ebenso das Amt des Rektors des Schreins von Pugu aus. Zusammen mit ihm wurde Br. Celestine Bundu OSB zum Prokurator in Pugu ernannt. In der Abtei wurde P. Lawrence Ntiyakila OSB zum neuen Prior ernannt. Zur gleichen Zeit übt Prior Lawrence weiterhin das Amt des Novizenmeisters aus.

 SPIRITUELLES PROJEKT – Marianisches Heiligtum und Geistliches Zentrum in Mvimwa: In der Kapitelssitzung am 1. Juli 2019 wurde diskutiert und beschlossen, dass wir einige neue Wege finden müssen, das Evangelium zu verkünden, um die Gläubigen unserer Zeit anzusprechen. Es ist unser missionarischer Auftrag, die Gute Nachricht zu den Menschen zu bringen und zur gleichen Zeit die Menschen zur Guten Nachricht. Daher haben wir uns aus wohlüberlegten Gründen einmütig dazu entschlossen, ein Marianisches Heiligtum zu gründen, das mit „Bible on the ground“ und einem Geistlichen Zentrum in Mvimwa kombiniert wird. Das Geistliche Zentrum wird vor allem dazu dienen, die Ökumene auf vielerlei Weise zu fördern. Diese geistlichen Projekte sind wichtige Werkzeuge, um den Leuten unsere benediktinische Spiritualität nahezubringen. Wir sind fest dazu entschlossen, dies voranzubringen.

Aus diesem Grund wird P. Francis Radan OSB, der Rektor des Schreins in Pugu war, nach Mvimwa zurückkommen, wo er damit beauftragt wird, das oben genannte geistliche Projekt zu begründen. Durch seinen missionarischen Eifer, seinen charismatischen Geist und seine unermüdliche Hingabe an den pastoralen Dienst, sind wir zuversichtlich, dass unser P. Francis diese geistlichen Projekte auf wirksame Weise zum größeren Nutzen des Volkes Gottes fördern wird. Wir wünschen ihm alles Gute für seine neue Aufgabe. Bisher haben wir für diese Projekte nichts in der Hand. Die Jungfrau Maria, Mutter der beständigen Evangelisierung, wird uns helfen, an die richtigen Türen Eurer Herzen zu klopfen. Wir laden jeden guten Willens ein, uns in diesem großen und wichtigen Unternehmen zu helfen. Zusammen schaffen wir es!

 Unsere Gäste: Wie die meisten von euch wissen, liegt Mvimwa geographisch weit entfernt von den anderen drei Abteien des südlichen Korridor von Tansania. Um nach Mvimwa zu kommen, muss man sich ein Herz fassen. Doch trotz unserer geographischen Entfernung haben sich Mitbrüder aus weit entfernten Ländern auf den Weg zu uns gemacht. Wie schon erwähnt besucht uns unser Kongregationsprokurator P. Anastasius von Zeit zu Zeit, um die Fortschritte an unserem Kirchbau zu sehen. Am 8. Mai kam Br. Laurentius aus Sankt Ottilien an, der für einige Monate in unserer Abtei bleibt. Wir sind sehr glücklich, dass er bei uns ist, und dankbar für seinen Dienst an unserer Gemeinschaft. Vom 11. bis 18. Juni waren wir gesegnet durch den Besuch von P. Maurus Runge OSB aus Königsmünster. Er nahm sich Zeit, an unserem Apostolat teilzunehmen, taufte 176 Personen in einer Außenstation nahe der Abtei und reichte mehr als 200 Kindern in einer unserer Außenposten die erste hl. Kommunion. Vom 18. bis 26. Juli besuchte uns P. Isaac Koh mit einigen Brüdern aus Waegwan, die einen Dokumentarfilm in der Abtei drehten. Auch P. Isaac taufte 96 Kinder und reichte vielen Kindern die erste hl. Kommunion. P. Paul Kasun OSB besuchte uns zweimal aus Kolumbien, um die Auszubildenden unserer Berufsschule zu interviewen und so zu evaluieren, wie wirksam unsere Berufsausbildung war. Vom 31. Juli bis 5. August war die Abtei Mvimwa Gastgeberin eines Treffens von Novizen von verschiedenen benediktinischen Klöstern und Gemeinschaften, an dem 84 Mitglieder teilnahmen. Am 5. August besuchte uns P. Johannes Adom von Lusaka aus. Er bleibt bei uns, bis seine Arbeitserlaubnis für Sambia geregelt ist. Wir danken ihnen allen, dass sie uns besucht haben, und für all das, was sie für uns getan haben und immer noch für uns mit uns tun.

Würdigung: Vielen Dank an alle Prokuratoren, Freunde und Wohltäter, die etwas zur Durchführung dieser Projekte beigetragen haben. Seien Sie unserer Gebete versichert. Möge Gott Sie reichlich segnen. Viele Grüße an Sie alle!

+Pambo OSB

Abt von Mvimwa